46. Treffen Junger Bergsteiger vom 24.05. bis 28.05.2017

JDAV Sachsen Eine Veranstaltung der JDAV Sachsen mit Unterstützung des Vereins “Freunde und
Förderer des Treffens Junger Bergsteiger e.V.”

Infos/Neuigkeiten:


Hattet ihr auch jede Menge Spaß? Wir danken Euch allen für ein gelungenes Wochenende und hoffen, Ihr seid alle wieder gut daheim angekommen!


Gruppenfoto 2016

46. Treffen Junger Bergsteiger

Es ist schon wieder vorbei und es bleiben die Erinnerungen an vier rundherum gelungene Tage in Hohnstein. Wir blicken zurück auf lange Tage und kurze Nächte, auf schwere Klettermeter und lehrreiche Stationen, auf gute Gespräche und Lagerfeuer und jeder auf sein ganz eigenes TREFFEN 2016.

Als am Mittwochnachmittag ein leichter aber nicht nachlassender Regen begann den Blick aus den Burgfenstern hinab ins Polenztal zu trüben, kamen bei einigen schnell Erinnerungen an viele andere verregnete Treffen Junger Bergsteiger auf, Kletterausfall und Regenvarianten inklusive. Ein kundiger Blick auf die Wettervorhersage enthüllte diese Tropfen allerdings als letzte Versuche des Wettergottes alles wieder mal ins Wasser fallen zu lassen. Ab Donnerstag wollte er sich geschlagen geben. Und so kam es dann auch. Gegen 20:00 Uhr wurde das Treffen im Burghof eröffnet und alle 140 Teilnehmer sowie 130 Kampfrichter und Betreuer steuerten größtenteils frühzeitig ihre Zimmer an. Der ein oder andere Kulturbeitrag musste noch aus dem Boden gestampft werden und alle erwarteten alle einen abwechslungsreichen Tag auf der Burg Hohnstein und näherer Umgebung.

Der Tag ging für die allermeisten bereits kurz vor 7:00 Uhr los. Die Burgküche wartete im Speisesaal bereits mit dem gewohnt rustikalen Frühstück auf. Die Altersklassen 1 bis 4 und die entsprechenden Kampfrichter tankten hier Energie für die Stationen "Schlingen und Knoten", "Standplatz", "Selbstrettung" und "Sturz halten". Die Großen der Altersklasse 5 erwarteten von der Station "Standplatz" abgesehen ganz andere Herausforderungen. Mit "Bergunfalldienst" und "Erste Hilfe" lag ein Fokus an diesem Tag deutlich im Bereich Bergrettung. Richtig spannend war die Station der Ersten Hilfe. Aus einem Auto mussten alle vier bewusstlosen Insassen geborgen werden, während eine Nebelmaschine mächtig Dampf im Motorraum erzeugte und die Vorderen Türen verschlossen waren. Aber auch die neue Station "Jümarn" bot für viele Einblicke in die größtenteils noch unbekannte Welt des Bigwall-Kletterns. Zwar mussten einige Teilnehmer und Kampfrichter in den beiden oberen Altersklassen bei der Station "Standplatz" mit dem Abendbrot etwas länger warten, dafür gab es hier in diesem Jahr an den Standplatzbrettern auch besonders viel zu lernen. Aufgrund variabler Fixpunkte in verschiedenen Höhen und Abständen konnten unterschiedlichste Standplatzgegebenheiten simuliert und abgefragt werden. Später klang der Tag ganz gemütlich am Lagerfeuer im Burggarten aus und alle freuten sich schon auf den folgenden Klettertag am Rauschenstein.

Ab 6:00 Uhr durften sich die ersten am Frühstück laben und freuten sich darüber, sogar noch eine halbe Stunde länger geschlafen zu haben als im Jahr zuvor. Dennoch wirkten die Schritte derjenigen, die den ersten Bus um 7:00 Uhr nehmen mussten, noch etwas wackelig und unmotiviert. Das änderte sich allerdings spätestens in Schmilka auf dem Weg steil bergauf Richtung Rauschenstein und in Erwartung der näher rückenden Klettermeter. Mit besonderem Respekt gingen alle den 2 traditionell risslastigen Pflichtwegen entgegen, die jeder im Laufe des Tages zu absolvieren hat. Es sollte sich herausstellen, dass aber auch Wahlwege ihre Tücken haben können insbesondere die VI-1 Rauschenstein- Gemischte Gefühle und EV Stirnkante mit VIIIa bewertet verursachten viele plötzlich und unfreiwillig gestraffte Sicherungsseile. Die allermeisten Teilnehmer kamen ihr Wege jedoch hinauf. Besonders sei hierbei die gestiegene Bereitschaft erwähnt schwerer zu Klettern als in den letzten Jahren. Nach dem Abendbrot freuten Teilnehmer, Betreuer und Kampfrichter an zwei Filmbeiträgen der Hobby-Bergfilmer Felix Bähr und Alex Hanicke. "Auf Messers Schneide" dokumentiert eine Erstbegehung per Slackline zwischen Dompfeiler und Rohnspitze. Der Kurzfilm "Sächsische Delikatessen" setzte ein Urgestein der sächsischen Rissliebhaber und einen Kletterbuchautor in Szene und verursachte mehr als nur einmal einen Lacher im Publikum. Der Abend klang später noch mit Gitarrenspiel und feucht fröhlichem Gesang im Burgkeller aus und verkürzte bei einigen die Nacht erheblich.

Der Samstag, als letzter Wettkampftag, begann gegen 7:00 Uhr mit einem stärkendem Frühstück. Bereits 2 Stunden später begann die Überprüfung der Altersklassen 1 bis 4 in der Station "Erste Hilfe". Danach durften alle Mannschaften deren theoretischen Kenntnisse zu Flora, Fauna, Geologie und Klettergeschichte unter Beweis stellen, bevor es zum Findigkeitslauf ging. Die AK 5 durfte stattdessen zum Freien Klettern an die Dickhäuter ziehen. Ab dem späten Nachmittag qualmten im Org.-büro dann die Rechner, Urkunden wurden geschrieben, Preise sortiert bevor es dann ab 19:30 Uhr zur Siegerehrung ging. Den Kulturwettstreit der Teilnehmer ging das zweite Jahr in Folge nach Hamburg mit deren Beitrag "Der Herr der Ringe". Vielen Dank an alle Mannschaften für die kreativen Beiträge. Zum krönenden Abschluss heizte die Band Alberthain allen Teilnehmern, Betreuern und Gästen bis weit in die Nacht ein.

Im Namen des Org.-büros und der Jugend des Deutschen Alpenvereins Sachsen bedanken wir uns bei den dutzenden Kampfrichtern und Betreuern, ohne deren ehrenamtlichen Einsatz das Treffen nicht durchzuführen wäre, bei allen Bergsportausrüstern für die großartigen Sachpreise und allen anderen Unterstützern - ohne Euch alle wäre diese Veranstaltung nicht möglich!

Wir freuen uns auf das kommende Jahr!

Ein großes Dankeschön an:

  • das Autohaus Pirna GmbH

  • das Autohaus Dresden GmbH

  • die PC Scholz GmbH

  • Tenaya

  • Beal

  • den Kletterwald Königstein

  • das Team vom Bergsichten Festival

  • der Kletterhalle YOYO

  • die DAV Sektion Dresden

  • den Sächsischen Bergsteigerbund

und die Bergsportläden:

  • Camp4 Berlin

  • Bouldercity

  • Bergzwerg & Kinderkutschen

  • Der Rumtreiber

  • Sportscheck

  • Gipfelgrat

  • Globetrotter Ausrüstung

und die vielen privaten Unterstützer!


Wir verstehen das Klettertreffen als Treffen der Kletterer, bei dem jeder Spaß haben soll und viel über das Klettern und das Verhalten in der Natur lernen kann. Wir möchten vor allem der Jugend Erfahrungen und Wissen über das Bergsteigen vermitteln und speziell das Klettern in der Sächsischen Schweiz pflegen. Daher findet der Wettkampf in der wunderbaren Natur der Sächsischen Schweiz statt. Diese Natur zu erleben und zu erhalten ist uns besonders wichtig.

Zu den Wettkampfdisziplinen gehören: Klettern in Schwierigkeiten der eigenen Wahl und an einem Pflichtweg, Überprüfungen zur Sicherungstechnik und Unfallhilfe sowie eine Orientierungswanderung.

Die Burg Hohnstein (Sächsische Schweiz) bildet wieder das "Basislager" für alle Aktionen. Im Naturfreundehaus auf der Burg werden Teilnehmer, Betreuer, Kampfrichter und Gäste untergebracht und verpflegt.

Teilnehmen kann jeder, der schon einige Zeit klettern geht, Mitglied im Deutschen Alpenverein ist und entsprechendes Grundwissen besitzt.